Veranstaltungsdetails

MUSIKALISCHE PROMENADEN MIT ERIK SATIE

Erik Satie (1866-1925) schockierte mit seiner Musik seine damalige Zeit, dass er sich nicht auf die deutsche Romantik oder gar Richard Wagner bezog, sondern auf das Mittelalter und die Gregorianik zurückgriff. Von ihr lernte er, dass sie entwicklungslos, zustandhaft, ohne expressivo „blanc et immobile" sein kann. Er pflegte eine Wiederbelebung des Mittelalters wie die Neugotik seiner Zeit. „Er liebte die Musik des Kabaretts, des Zirkus, des Cafè-concert, er schätzte Schlager, Jazz, Kinder- und Studentenlieder, die Alltagsmusik" (Grete Wehmeier). Daraus entwickelte er später die „musique d’ameublement", als ein Klingen ohne Ausdrucksbezug. „An die Stelle von formaler Entwicklung und Logik traten bei ihm Reihung und das Zusammensetzen einer Komposition aus wenigen Elementen, seine Baukastentechnik" (Wehmeier). Das machte ihn in der Musik zum scheuen Einzelgänger, zum Monsieur le Pauvre, der von sich sagte „Ich bin sehr jung auf eine sehr alte Welt gekommen.".

Die Tagung „Musik verstehen" stellt darum zwei seiner wichtigen Werke in den Mittelpunkt, die von den Elementen der Neogotik („Messe des pauvres") und des Neogrec („Socrate") bestimmt sind.

 

Literaturhinweis:

Heinz-Klaus Metzger / Rainer Riehn (Hrg): Erik Satie. Musik-Konzepte 11, edition text + kritik

Ornella Volta (Hrg.) Erik Satie Schriften, wolke-Verlag

 

Hinweis:

Die Teilnehmer der Tagung erhalten bei Anreise einen Reader mit Noten von „Socrate" und „Messe des Pauvres".

Termin

19.01.2018 bis 21.01.2018 (18:00 Uhr bis 13:00 Uhr)

Veranstaltungsort

Evang. Tagungsstätte Hofgeismar
Hofgeismar

www.tagungsstaette-hofgeismar.de

Buchungsoptionen / Preis

  • Tagungspauschale (Tagungsbeitrag/Verpflegung/Einzelzimmer), € 221.00
  • Tagungspauschale (Tagungsbeitrag/Verpflegung/Zweibettzimmer), € 209.00
  • Tagungspauschale (Tagungsbeitrag/Verpflegung - ohne Übernachtung/Frühstück), € 151.00
  • Tagungsbeitrag (ohne Verpflegung/ohne Übernachtung), € 100.00